Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Privatpraxis nur im Ausnahmefall. Wenn Sie eine Zusatzversicherung haben oder privat versichert sind, können die Kosten übernommern werden. Bitte sprechen Sie mit mir darüber.

Dies sind die Vorteile einer Privatpraxis:

Es gibt keine langen Wartezeiten. Sie bekommen zeitnah einen Termin und erhalten so eine  schnelle Unterstützung. Sie können auch die Zeit überbrücken, die Sie auf einen Therapieplatz bei einem Kassentherapeuten warten (Wartezeiten von mehreren Monaten sind häufig).

Sie erreichen uns bei Bedarf auch außerhalb der Sprechzeiten.

Für eine Privatpraxis gelten die Regeln der Krankenkasse nicht. Wir können mit modernen und effizienten Methoden arbeiten während die Krankenkassen bei der Zulassung von Methoden Jahrzehnte hinterherhinken. Zusätzlich entscheiden Sie selbst über Beginn und Dauer und nicht die Krankenkasse. Es gibt kein Bewillingungsverfahren.

Wir garantieren absolute Vertraulichkeit: Bei uns gibt es ekeine Mitteilung an die Krankenkasse, kein Gutachter fordert von uns Diagnosen an und keine dritte Versicherungsgesellschaft erhält damit Unterlagen.

Keine Sperrfristen oder erhöhte Beiträge bei Lebens-, oder Berufsunfähigkeits- oder privaten Krankenversicherungen, da aus unserer Praxis kein Schriftstück weitergegeben wird. Wenn Sie nach einer Psychotherapie, die von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt wird in eine private Krankenkasse wechseln oder eine Berufsunfähigkeits-, Krankentagegeld- oder Lebensversicherung abschließen (Lebensversicherungen werden von Banken oft als Absicherung von Krediten verlangt), kann es sein, dass die Versicherung den Vertrag ablehnt oder nur mit Aufschlägen akzeptiert.

Keine Probleme bei einer Verbeamtung: Vor einer Verbeamtung wird in der Regel eine Gesundheitsüberprüfung vorgenommen. Zahlen Sie psychotherapeutische Sitzungen selbst, so darf unsere Praxis niemandem dies Kund tun. Sie können bei einer Gesundheitsprüfung die Fragen nach einer Psychotherapie verneinen. Bei einem kassenzugelassenen Therapeuten erfährt die Krankenkasse über die Rechnungen von der Psychotherapie. Wir stellen die Rechnung direkt an Sie und ohne Ihre Zustimmung erfährt niemand, dass Sie an therapeutischen Sitzungen teilgenommen haben bzw. wir definieren die Sitzungen nicht als Therapie.